Auszug aus dem Gemeindeblatt vom 7. Februar 2007


Herrliches Bergpanorama und stimmungsvolle Hausmusik

Schnee oder kein Schnee? Das war die bange Frage, die die Teilnehmer der diesjährigen Skiausfahrt eingehend beschäftigte. Doch wenige Tage vor Reisebeginn war es endlich soweit: Die lang ersehnten Schneeflocken fielen vom Himmel! Auch im Tiroler Lechtal, wohin sich der Reisebus mit den Wintersportlern aufmachte, hatte der Winter Einzug gehalten. Es lag Schnee! Nach rund fünfstündiger Fahrt wurde im Hotel Alpenblick im beschaulichen Örtchen Bach Quartier bezogen. Bei Schneefall, Wind und schlechter Sicht ging es am nächsten Morgen hoch hinauf ins Skigebiet Warth. Trotz der erschwerten Bedingungen herrschte Heiterkeit bei den Skifahrern und Wanderern. Vor allem beim Après-Ski in der Schneebar! Abends im Hotel konnte man den Tag dann bei einem zünftigen Tiroler Essen Revue passieren lassen, bevor es mit stimmungsvoller Hausmusik ausgelassen weiter ging. Kaum zu glauben, dass am darauf folgenden Sonntag das Wetter gänzlich umgeschlagen hatte. Mächtig strahlte die Sonne vom wolkenlosen Himmel, der den Blick auf ein herrliches Bergpanorama frei gab! Auf den zahlreichen Pistenkilometern kamen die Skifahrer dabei voll auf ihre Kosten. Auch die Wanderer, die sich derweil eine Route im Tal ausgesucht hatten, genossen das glitzernde Weiß in vollen Zügen. So fiel der Abschied nicht leicht, als die Teilnehmer am Nachmittag schließlich die Heimreise gen Rietenau antraten. Müde aber glücklich über dieses gelungene Wochenende, kamen am Sonntagabend alle wohlbehalten wieder in der Heimat an.

Verbrachten ein Wochenende im Tiroler Lechtal: Skifahrer und Wanderer des Musikvereins Rietenau
Schnee, Sonne, Hüttenzauber und ausgelassene Stimmung –
Eindrücke einer gelungenen Skiausfahrt
Schneewanderung bei Kaiserwetter:
Die Wanderer hatten einen herrlichem Blick auf die Tiroler Bergwelt

Auszug aus dem Gemeindeblatt vom 17. Januar 2007


Blasorchester bot einen musikalischen Ausflug in die Welt des Tanzes

Unter dem Motto „Wir bitten zum Tanz“ hatte der Musikverein Rietenau zur Jahresfeier in die Musikhalle Rietenau eingeladen. Die Musikerinnen und Musiker des großen Blasorchesters boten einen musikalischen Ausflug in die Welt des Tanzes. Dem Publikum wurden Kompositionen für Standardtänze und lateinamerikanische Rhythmen geboten. Ehrungen verdienter Mitglieder und ein schwäbisches Bühnenstück rundeten das ansprechende Programm ab.

Luigi Venturini, musikalischer Leiter des Abends, machte mit dem Auftakt des Jugendorchesters das Ergebnis stetiger Jugendarbeit im Verein hörbar. Gespielt wurden die Titel „I will survive“ und Oldies Forever“. Bei letzterem wippte das Publikum begeistert zu Melodien wie „Mendocino“ oder „Chirpy Chirpy Cheep Cheep“ mit. Hervorragend meisterte Jasmin Hamann ihr Saxopohn-Solo in dem Schlager-Medley und wurde vom Publikum mit spontanem Beifall belohnt. Zünftig verabschiedete sich das Jugendorchester von der Bühne mit dem „Tölzer Schützenmarsch“ und einer Zugabe.

Kurz darauf nahmen die rund 50 Musikerinnen und Musiker des großen Blasorchesters auf der Bühne Platz. Mit „Have A Nice Day“, einem beschwingten Foxtrott von Günter Noris, eröffnete das Blasorchester seinen Ausflug in die Welt des Tanzes. Es folgten zwei weitere Titel aus der Feder des deutschen Komponisten. Der Paso Doble „Vamos A La Fiesta“ und „Mountain-Rock“, ein Rock-Jive, bei dem Tenor-Saxophonist und Vorstand Klaus Hamann ausdrucksstark sein erstes Solo des Abends präsentierte. Ein Cha-Cha-Cha mit Jürgen Thürmer an der Solo-Trompete und „Blue Tango“ von Leroy Anderson wurden als nächstes dargeboten. Mit „Stayin’ Alive“, einem Titel der legendären Bee Gees, spielte das Orchester ein Synonym des Mitte der Siebziger Jahre aufkommenden Disco-Fiebers. Vom unkonventionellen Tanz kehrte das Orchester mit den Walzern „Fascination“ und „Que Sera, Sera“ wieder zurück zu den klassischen Standardtänzen. Brasilianisches Temperament bekam das Publikum beim berühmten „Tico Tico“, einem Samba, zu spüren. Abgerundet wurde der Ausflug in die Tanzwelt schließlich mit einem Swing. In Glenn Millers „Pennsylvania 6500“ glänzten die Solisten Klaus Hamann am Tenorsaxophon und Michael Pavlou an der Trompete. Für den begeisterten Applaus der Zuhörer bedankte sich das Orchester mit einem Abschlussmarsch von Julius Fucik und einer Zugabe.

Für langjährige aktive Tätigkeit wurden an diesem Abend mehrere Mitglieder geehrt. Melanie Hartmaier, Meike Müller, Monika Müller und Julian Pavlou für 10-jährige, Rainer Butsch und Bruno Weiß für 30-jährige Vereinszugehörigkeit. Eine seltene Auszeichnung wurde Wilfried Glück, der zugleich als Moderator gekonnt durchs Programm geführt hatte, zuteil. Vorstand Hamann überreichte ihm die Diamantene Ehrennadel für 35-jährige Tätigkeit als Vizedirigent.

Nach einer kurzen Umbaupause verwandelte sich die Bühne in die Kulisse der turbulenten Verwechslungskomödie „Der Graf von Hammelburg“. Mit ihren unverblümt schwäbischen Dialogen heimsten die Darsteller um Regisseurin Martina Pavlou einen Lacher nach dem anderen ein. Es mimten Jasmin Hamann, Kim Hamann, Manuel Leins, Meike Müller, Monika Müller, Stefan Schnaithmann, Silvia Weber und Thomas Weber. Hinter den Kulissen sorgte Lisa Ebinger für die Requisite.

Nach dem offiziellen Programmende spielte zum Ausklang noch das Salonorchester des Musikvereins auf.

Begeisterte das Jahresfeier-Publikum: Das Jugendorchesters des Musikvereins
Wilfried Glück (Mitte) erhielt die Diamantene Ehrennadel für 35-jährige Tätigkeit als Vizedirigent
Heimsten einen Lacher nach dem anderen ein: Die Darsteller des Bühnenstücks „Der Graf von Hammelburg“

Auszug aus dem Gemeindeblatt vom 20. Dez. 2006


Talentierte Nachwuchsmusiker und ein Engel auf Reisen

Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte waren vergangenen Sonntag der Einladung des Musikvereins Rietenau gefolgt und sind zum Jugendvorspiel in die weihnachtlich geschmückte Musikhalle gekommen. Es ist mittlerweile schon zur Tradition geworden, dass die Kinder einmal im Jahr zusammen mit ihren Instrumentallehrern präsentieren was sie im Einzel- oder Gruppenunterricht gelernt haben. Die Zuhörer konnten sich am Sonntag indes einen Eindruck über die verschiedenen Entwicklungsstufen verschaffen, die die jungen Musiker während einer Instrumentalausbildung beim Musikverein durchlaufen. Mit dem Auftritt der Blockflötengruppe gaben die jüngsten Tonkünstler ihr Debüt. Danach folgten Ensembles verschiedener Orchesterinstrumente wie Klarinette, Querflöte oder Flügelhorn. Ihren ersten gemeinsamen Auftritt hatte die neue Jugendspielgruppe des Vereins unter der Leitung von Wilfried Glück. Die Schüler werden dabei langsam an das Zusammenspiel der Instrumente zu einem Orchester herangeführt. Später wechseln die Jungmusiker in das Jugendorchester, das an diesem Nachmittag ebenfalls eindrucksvoll verschiedene Musikstücke präsentierte. Zum Jugendvorspiel gehört ebenso wie die Musik auch ein Weihnachtstheaterstück, dass die Kinder Jahr für Jahr neu einstudieren. Unter der Regie von Carmen Merz haben die jungen Akteure das Publikum mit dem Stück „Wo geht es hier zum Stall?“ erfreut. Auf bezaubernde Weise wurde die Geschichte eines kleinen Engels erzählt, der sich auf den Weg zum Jesuskind machte und auf seiner Reise allerlei Nachdenkliches und schließlich auch sehr Schönes erlebte. Nach so viel Lampenfieber und Auftritten, wurde den vielseitig talentierten Nachwuchsmusikerinnen und -musikern zum Abschluss noch ein Geschenk überreicht, vom Weihnachtsmann versteht sich.

Der Musikverein Rietenau bedankt sich an dieser Stelle nochmals herzlich für die zahlreichen Kuchenspenden!

Flötistinnen, Klarinettistinnen und Akteure eines bezaubernden Theaterstücks: Impressionen vom Jugendvorspiel am vergangenen Sonntag
Nachwuchsmusikerinnen und –musiker an Blechblasinstrumenten. Ihren ersten Auftritt hatte die neue Flötengruppe (oben rechts) und die Jugendspielgruppe (unten links)
Präsentierten Ihr Können vor Publikum: Ensembles verschiedener Musikinstrumente

Auszug aus dem Gemeindeblatt vom 6. Dezember 2006


Gelungener Arbeitseinsatz am vergangenen Samstag

Es wurde gewerkelt und geschafft am vergangenen Samstag in der Rietenauer Musikhalle. Schließlich gab es für die Helfer die sich zum Arbeitseinsatz in die Halle eingefunden hatten, einiges zu tun. Unter der fachmännischen Anleitung von Roland Schäffler wurde die gesamte Saalbeleuchtung erneuert. Dazu mussten einige Meter Kabel durch den Dachboden der Halle gezogen werden. Für Thomas Weber, der schließlich als einziger durch die kleine Einstiegsluke zum Dachboden passte, keine leichte Aufgabe. Derweil wurde von Roland Schäffler der Schaltschrank komplett neu eingebaut und kurze Zeit später erstrahlte der Saal in neuem Licht! Auch im Heizraum herrschte reges Treiben. Neben einigen technischen Veränderungen, wurden die Heizung und der Tankraum gewartet. Schließlich überprüften und reinigten die Helfer noch die Abluftanlage der Musikhalle. Und im Freien wurden zu guter letzt die Regenrinnen vom Herbstlaub befreit. Es war somit ein rundum gelungener Arbeitseinsatz!

Allen Helfern ein ganz herzliches Dankeschön dafür!

Behielt den Überblick: Roland Schäffler beim Anklemmen der Drähte für die neue Saalbeleuchtung
Zwei erfahrene Helfer: Erich Müller und Peter Rais
Die fleißigen Helfer in Aktion und nach getaner Arbeit beim wohlverdienten Vesper

Auszug aus dem Gemeindeblatt vom 2. November 2006


Heute möchten wir Ihnen unsere neue Blockflötengruppe vorstellen, das sind: Lisa, Sarina, Jessica und Laura. Seit dem 22. September treffen sie sich einmal pro Woche mit Ihrem Lehrer in der Musikhalle in Rietenau zum Üben und zum gemeinsamen Musizieren. Wie sie uns mitteilten, freuen sie sich schon riesig auf Ihren ersten Auftritt, und der wird am 17. Dezember beim Jugendvorspiel in der Musikhalle sein. Aber es werden an diesem Tag nicht nur Lisa, Sarina, Jessica und Laura ihr Erlerntes zum Besten geben, sondern noch weitere 36 Kinder und Jugendliche, die alle zur Zeit beim Musikverein Rietenau in der Ausbildung sind. Auch sie haben mal als Blockflötenkinder angefangen, mittlerweile sind sie schon in der Instrumentenausbildung und einige haben sogar schon D1-Lehrgänge besucht. Es wird also fleißig geübt in den kommenden Wochen bis zum Jugendvorspiel. Damit auch ja alles perfekt klappt, wenn die Eltern, Geschwister, Omas, Opas, Verwandten und Bekannten am 17. Dezember in der Musikhalle zu Gast sind.

Von links: H. Hermann, Lisa Aufrecht 6 Jahre, Sarina Rohde 8 Jahre, Jessica Knorpp 7 Jahre, Laura Fischer 7 Jahre

Neues vom Tanzkurs Seit geraumer Zeit verwandelt sich die Musikhalle sonntags in eine Tanzschule, genauer gesagt seit 17. September. Denn da hat der MV-Tanzkurs begonnen! 21 Tanzpaare schwingen nun bis Mitte November unter Anleitung der Tanzschule Rebsch das Tanzbein. Vom auf die Füße treten berichten die Teilnehmer zwar (noch) nicht, wohl aber davon, dass sie „mächtig Spaß“ miteinander haben.

Am zweiten Kursabend: Die Stimmung bei den 21 Tanzpaaren ist gut
Immer in der Spur bleiben: Beim langsamen Walzer klappt’s schon prima!

Mit dem Reisebus ging’s vergangenen Sonntag nach Hausen an der Rot. Dort hatten die Musikerinnen und Musiker von 15.00 – 17.00 Uhr einen Auftritt im Festzelt des MV Hausen/Rot. Übrigens schon Tradition, denn die Beziehungen zu den Musikern aus der Gemeinde Oberrot bestehen schon seit vielen Jahren. Auch einige passive Mitglieder reisten als „Fanclub“ mit nach Hausen (darunter auch eine Delegation des Besenvereins…). Wenig später boten die Rietenauer auf der Bühne ein abwechslungsreiches Musikprogramm. Mit modernen und volkstümlichen Titeln brachten sie nicht nur ihre Fans zum Schwitzen. Die rekordverdächtigen Temperaturen bekamen vor allem auch die Musiker selbst zu spüren. Der Stimmung tat dies freilich keinen Abbruch. Und so freute man sich bereits auf ein Wiedersehen in Hausen, als der Reisebus um 18.00 Uhr zur Heimreise gen Rietenau aufbrach.

Die Instrumente sind verstaut: Der Musikverein kurz vor der Abfahrt nach Hausen an der Rot.
Noch eine Stärkung, dann geht’s auf die Bühne!
Trotz tropischer Temperaturen: Die Musikerinnen und Musiker in ihrem Element.

Wir gratulieren zum Musikernachwuchs!

Kaja Lynn Kümmel, geboren am 24. Mai
Alina Sophie Jeggle, geboren am 28. Mai